Schamanen

 Schamanen 

In der Anfangszeit der Menschen, aber auch seiner Vorgänger war die Welt eine Einfache. Fressen oder Gefressen werden, aber dennoch war das Töten nicht Hauptzweck sondern Teil des damaligen Lebens. Töten um zu Überleben, nicht Töten um des Tötens wegen.

Mutter-Kind-Jäger-Tier-Schamane der Kreislauf des damaligen Lebens und auch des heutigen, auch wenn wir es heute nicht mehr so nennen. Der Frühmensch wusste, dass wenn er tötet und Pflanzen nimmt, dass er dabei Seelen tötet und diese musste und wollte er besänftigen. So war es der Schamane der das Tier im Geist aufsuchte und es um seinen Tod bat, genauso wie er den Pflanzengeist um die Heilwirkung der Pflanze gebeten hat.

Das Wissen um Heilpflanzen war damals nahezu Grenzenlos, so groß dass uns die heutigen Fragmente dieses Wissens noch immer beeindrucken, gerade heute wo wir diese Pflanzen so dringend brauchen. Denken Sie bitte an die Mistel oder die "Wiederentdeckung" von Heilpilzen. Oder Bachblüten, wir können davon ausgehen, dass nahezu jede Pflanze auf die seelische Ebene wirkt, nicht nur 38 davon.

Die alten Schamanen schrieben ihr Wissen niemals auf, da ihnen Einerseits die Schrift nicht bekannt war und zum sie Anderen  keinen Anlass sahen, da es Wissen der Natur war und wir sie nur fragen müssen.

Der letzte große Wissensschatz in Europa starb vermutlich mit den keltischen Druiden, analog in Südamerika mit dem Untergang der Großreiche der Maya, Inka, Azteken, bzw. der Ausrottung der Indianer in Nordamerika.Reste des druidischen Wissens, welches im Vergleich zu heute immer noch als Gigantisch anzusehen sein muss, behielten die Kräuterweiber und Wurzelsepps, die "Weisen" zumeist Frauen.

Große antike und mittelalterliche Ärzte wie z.B. Hippokrates, Galenius und Paracelsus, nahmen sich Wissen davon und erreichten Grosses, dennoch das "mächtigste Heilpflanzenwissen" war das der als "Hexen" bekannten Kräuterweiber. Deren Schicksal ja hinreichend bekannt ist und da diese "einfachen" Leute meist nichts aufschreiben konnten, ging dieses Wissen mit den Scheiterhaufen letztlich Unter und Verloren.

Viele "Therapien" und "Behandlungen" wie z.B. Kräuterheilkunde, Diäten, Massagen, Wickel, Schwitzkuren, Einrenkungen, Trauerbewältigung uvm. haben ihren Ursprung im Schamanismus.

Bemerkenswert ist es, dass die "Kerntechniken" der Schamanen, auch heute noch weltweit die Gleiche ist, obwohl sie teilweise über Kontinente getrennt sind. Was zeigt wie einheitlich doch dass Universum in seinem Ursprung ist.

Es sind aus der Sicht des Schamanen die gleichen selbstverständlichen Abläufe, wie Sonnenaufgang und Sonnenuntergang den Tag Beginnen bzw. Enden lassen

Der heutige Schamane versucht die alte Einheit zwischen Natur, Tiere, Pflanzen, Kosmos, das "vom Menschen gebrochene Bündnis" , wieder herzustellen. Ihre aus "Trancezuständen" gewonnenen Botschaften und Visionen sollten uns leiten und mahnen.

 

 

 

 

 

Nach oben